Bürgermeister wegen Amtsmissbrauchs angeklagt


Ein Rückzugsgebiet des Spanischen Kaiseradlers wurde in Bauland umgewandelt

Der Ex-Bürgermeister des Fleckens Villanueva de Gómez, José Martín Llorente, ein Vertreter der konservativen PP, muss sich wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten.

Madrid – Er soll in seiner 144-Seelen-Gemeinde ein Großbauprojekt für die Errichtung von 7.500 Wohneinheiten genehmigt haben, in einem Gebiet, welches ein Rückzugsgebiet des bedrohten Spanischen Kaiseradlers ist. Zwei Bauherren und der Architekt des Projekts sind ebenfalls angeklagt worden.

Vor sechs Jahren hatten die Bauarbeiten im großen Stil begonnen. 10.000 Kiefern wurden gefällt und über 25 Kilometer Straßen gebaut. Das Luxuswohngebiet sollte außerdem drei Golfplätze, ein 200-Betten-Hotel, eine Reithalle und Pferdeställe bekommen. Doch wegen des geschützten Raubvogels wurde die Baugenehmigung entzogen und die Arbeiten gestoppt. Zivilgerichtlich wurde verfügt, dass der ursprüngliche Zustand des Gebiets wiederhergestellt werden müsse. Doch dieses Urteil ist bis heute nicht umgesetzt worden. Der neue sozialistische Bürgermeister Emilio Martín de Juan hat erklärt, dass die Gemeinde dafür kein Geld habe.

Die Bauherren geben sich optimistisch und machen geltend, dass sie eine große Zahl an Auflagen erfüllt, sogar übererfüllt, hätten, das Projekt schließlich vier Jahre lang öffentlich angekündigt gewesen sei und es in dieser Zeit nicht einen Widerspruch gegeben habe. Man ist sich sicher, alle Beschuldigungen entkräften zu können. Zusätzlich führen sie ins Feld, dass die 27 Bürgermeister des Kreises La Moraña das Bauvorhaben zu einem Projekt von allgemeinem öffentlichem Interesse erklärt hätten und dass auch schon ein Verfahren zur nachträglichen Legalisierung der Großbaustelle laufen würde.

Die Naturschützer von der Spanischen Ornithologischen Gesellschaft (SEO BirdLife) kritisieren, das Megaprojekt sei im Genehmigungsverfahren behandelt worden wie eine kleine Baugenehmigung. Man habe alle Verfahren und Auflagen, die ein solches Bauvorhaben erfordere, ausgelassen. Unter anderem seien die Golfplätze von dem restlichen Bauvorhaben separiert worden, um Kontrollen zu umgehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.