Brasilien verweigert Spaniern die Einreise


© EFE

Aus Protest wegen der zahlreichen Brasilianer, die in Madrid abgewiesen werden

Die brasilianische Regierung ist sauer auf Spanien. Wie es in einer offiziellen Mitteilung des Außenministeriums heißt, sei man sehr verärgert darüber, dass so vielen brasilianischen Staatsbürgern im Madrider Barajas-Flughafen die Einreise verweigert wird.

Madrid – Einen Tag darauf verdeutlichte Brasilien seinen Ärger auf eine etwas weniger diplomatische Art und Weise. Acht spanischen Touristen wurde nämlich nun ebenfalls die Einreise nach Brasilien verweigert. Es handelt sich um fünf Männer und drei Frauen, alle um die 27 Jahre alt. Angeblich verfügten sie weder über die notwendigen Einreise-Papiere, noch über genügend Geld für ihren Aufenthalt in Brasilien. Einer brasilianischen Zeitung gegenüber erklärte ein Vertreter der Polizei, die Abweisung der Spanier habe nichts mit den Abweisungen am Barajas-Flughafen zu tun. Es handle sich vielmehr um reine Routine-Arbeit, durch die die illegale Immigration und der Drogenschmuggel verhindert werden soll. Nach brasilianischen Medien sollen allein im Februar 452 Brasilianer in Madrid abgewiesen und in die Heimat zurückgeschickt worden sein.

Trotz aller diplomatischen Bemühungen seitens Spaniens, die Angelegenheit zu klären, wurde wenige Tage darauf fünf weiteren spanischen Touristen die Einreise nach Brasilien verweigert. Diesmal weil sie keine Rückflug-Tickets bei sich hatten. Es sei das „Prinzip der Gegenseitigkeit“ angeordnet worden, stellte sich nun heraus. Tatsächlicher Auslöser für die Verärgerung Brasiliens soll ein konkreter Fall sein. Kürzlich wurden nämlich 30 Brasilianer wieder in die Heimat zurückgeschickt, obwohl sie in Madrid nur zwischengelandet waren. Ihr eigentliches Ziel war Lissabon, wo sie an einer Tagung teilnehmen wollten.

Die Polemik ist inzwischen derart angewachsen, dass Präsident Lula da Silva sich persönlich an seinen spanischen Amtskollegen José Luis Rodríguez Zapatero gewandt hat. Bislang noch ohne sichtbaren Erfolg.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.