Böse Worte


© EFE

Die spanische Regierung hat von Venezuela Aufklärung darüber verlangt, weshalb Präsident Nicolás Maduro Ex-Präsident José María Aznar einen Mörder genannt hat.

Madrid/Caracas – In einem offiziellen Akt, der im Regierungspalast Miraflores in Caracas stattfand, hatte Maduro erklärt, Aznar habe sich am Tod von 1,2 Millionen Menschen mitschuldig gemacht, indem er die USA bei der Invasion des Irak unterstützt hat. „Es hat ihnen nicht genügt, den Irak zu zerstören, 1,2 Millionen Tote waren im Irak durch die Schuld Aznars, des spanischen Mörders, zu verzeichnen. Ich nenne ihn Mörder, denn er ist verantwortlich für 1,2 Millionen tote Iraker, weil er das gemeinsam mit Bush angezettelt hat“, rief er immer wieder aus. Maduro ist wütend, dass Präsident Rajoy die Ehefrau seines schärfsten Kritikers, des Oppositionsführers Leopoldo López, kürzlich in Madrid empfangen hat. Die spanische Regierung hat den venezolanischen Botschafter in Madrid einbestellt und eine Entschuldigung verlangt. Derartige Äußerungen würden die historischen engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gefährden, ließ sie wissen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.