Böse unterstellung

VOX-Chef Santiago Abascal Foto: EFE

VOX-Chef Santiago Abascal Foto: EFE

VOX-Chef unterstellt der Regierung, sie betreibe ein Wiederaufleben der Pandemie

Der Präsident der rechtsextremen Partei VOX hat in einem Unterview behauptet, die spanische Regierung wolle, dass die Pandemie, die inzwischen rückläufige Daten aufweist, wieder auflebt. Diese schwere Beschuldigung äußerte er in einem Gespräch mit dem Internet-Portal „Retaguardia“, das von dem ebenfalls rechtsorientieren Schriftsteller Fernando Sánchez Dragó betrieben wird. Abascal behauptet, das Ausgehverbot sei eine große Ungerechtigkeit und die Deeskalation ein absolutes Chaos. Mit der Art und Weise, wie der Ausstieg aus der Beschränkung praktiziert werde, scheint die Regierung erreichen zu wollen, dass sich die Spanier gegeneinander konfrontieren. Auf diese Art und Weise wolle sie bewirken, dass die Pandemie erneut ausbricht und sie die Schuld dann auf die Bürger schieben und die Verantwortung von sich weisen kann. Abascal kündigte an, er wolle im Kongress die Vertrauensfrage stellen, wenn ihn andere Parteien dabei unterstützen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: