Besuch bei Ukraineflüchtlingen

Das Königspaar und seine Töchter hatten bei dem Besuch Gelegenheit, sich mit einigen der aufge-nommenen Flüchtlinge zu unterhalten. Sie widmeten sich besonders den Kindern, für die es in dem Zentrum auch einen Spielbereich gibt. Fotos: Casa de S.M. El Rey

Das Königspaar und seine Töchter hatten bei dem Besuch Gelegenheit, sich mit einigen der aufge-nommenen Flüchtlinge zu unterhalten. Sie widmeten sich besonders den Kindern, für die es in dem Zentrum auch einen Spielbereich gibt. Fotos: Casa de S.M. El Rey

Die Königsfamilie besuchte ein Zentrum, in dem Flüchtlinge aus der Ukraine empfangen werden

Madrid – König Felipe und Königin Letizia haben mit ihren beiden Töchtern Leonor und Sofía am Karsamstag das Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine in Pozuelo de Alarcón bei Madrid besucht. Kronprinzessin Leonor, die bekanntlich seit September 2021 ihre schulische Ausbildung im renommierten Internat „UWC Atlantic College“ in Wales fortsetzt, nutzte ihre Ferien in der Heimat, um ihre Agenda für einige Tage wieder aufzunehmen. So wurde Ostern von der spanischen Königsfamilie ausnahmsweise nicht, wie üblich, auf Mallorca gefeiert.

Das Flüchtlingsaufnahmezentrum „Centro de Recepción, Acogida y Derivación“, kurz CREADE, das sie am Karsamstag in Begleitung des Ministers für Migration, José Luis Escrivá, besuchten, untersteht dem Ministerium für Sozialversicherung und Migration. König Felipe, Königin Letizia und die Prinzessinnen Leonor und Sofía wollten mit diesem Besuch ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk ausdrücken, das unter dem Angriffskrieg Russlands leidet, der tagtäglich Menschenleben fordert. Sie setzten sich zu den Kindern und unterhielten sich mit den Familien, die vor den Schrecken des Krieges fliehen konnten.

Das Königspaar und seine Töchter hatten bei dem Besuch Gelegenheit, sich mit einigen der aufge-nommenen Flüchtlinge zu unterhalten. Sie widmeten sich besonders den Kindern, für die es in dem Zentrum auch einen Spielbereich gibt. Fotos: Casa de S.M. El Rey
Sie widmeten sich besonders den Kindern, für die es in dem Zentrum auch einen Spielbereich gibt. Fotos: Casa de S.M. El Rey

Während ihres Besuches konnten sie auch das Verwaltungsgebäude besichtigen und die Räumlichkeiten kennenlernen, in denen eine integrierte Bearbeitung aller bürokratischen Schritte für die Flüchtlinge stattfindet – von ihrer Ankunft bis zur Integration. Gleichzeitig konnte die Königsfamilie den Arbeitsablauf der Mitarbeiter beobachten, die im Zentrum tätig sind: Die vorübergehende Aufnahme der Ankommenden, auch Hotel genannt, wo sie untergebracht sind und wo sich die Aufenthaltsräume und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kinder befinden. Im Innenhof hat die NGO World Central Kitchen von Chef José Andrés ihre Küche aufgebaut, um die Menschen mit Essen zu versorgen. Dieses war im vergangenen Jahr bekanntlich mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis ausgezeichnet worden.

Prinzessin Leonor, die Thronfolgerin, trug bei ihrem Besuch eine Bluse aus Leinen mit traditionellen ukrainischen Stickereien, wie ihre Mutter sie ebenfalls kürzlich bei einem öffentlichen Anlass getragen hatte. Die ländliche Kultur der Ukraine versteht diese Stickerei als Amulett, das vor bösen Geistern schützt und Glück bringt.

Das Königspaar und seine Töchter hatten bei dem Besuch Gelegenheit, sich mit einigen der aufge-nommenen Flüchtlinge zu unterhalten. Sie widmeten sich besonders den Kindern, für die es in dem Zentrum auch einen Spielbereich gibt. Fotos: Casa de S.M. El Rey
König Felipe spielt mit eines der Kinder. Fotos: Casa de S.M. El Rey

„Heute haben wir den Besuch des Königspaares und seiner beiden Töchter im CREADE von Pozuelo empfangen“, schrieb der Minister für Sozialversicherung und Migration, José Luis Escrivá, auf Twitter. „In den insgesamt vier Zentren, die auf ganz Spanien verteilt sind, arbeiten mehrere Verwaltungen und Einrichtungen gemeinsam, um allen Bedürfnissen der ukrainischen Flüchtlinge gerecht zu werden“.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen