Besinnliches für die Geldanlage


Ein Artikel von Ottmar Beck (Alltrust AG)

Da Weihnachten naht, habe ich mich entschlossen, meine Artikelserie über Kapitalanlage im Alter zu unterbrechen. Sie wird am 16. Dezember fortgesetzt.

Wie in jedem Jahr habe ich mich aufgemacht, um für meine sechs Kinder ein passendes Buch zu finden. Aufgrund vieler Gespräche, die ich mit ihnen geführt habe, sollte es dieses Jahr definitiv ein Buch über die Geldanlage sein. Ein Buch, das es versteht, sowohl den Vorstandsassistenten, den Geldhändler als auch die arbeitssuchende (Online-)Marketingspezialistin zu fesseln und wichtige Inhalte zu vermitteln. Und darüber hinaus muss es, damit es von meinen Kindern gelesen wird, beim Lesen auch noch Spaß machen. Zwar habe ich im Laufe des Jahres wieder viele interessante Bücher gelesen, die wichtige, aber für meine Kinder, die keine oder nur eine geringe Vorbildung in der Vermögensanlage haben, zu komplizierte Ratschläge geben. Zuletzt ist mir dann ein Buch mit dem Titel Es ist nur Geld: 10 Fehler, mit denen Sie sicher Ihr Vermögen versenken aufgefallen. Die Autoren bekennen freimütig, dass auch sie kein Patentrezept für die erfolgreiche Vermögensmehrung kennen. Sie haben sich daher aufgrund ihrer Kenntnisse mit all jenen praktischen Erfahrungen befasst, die auf keinen Fall funktionieren. Die Autorin Simone Uttich hat jahrelange Erfahrung als Wertpapierberaterin einer Großbank und ist seit fünf Jahren selbstständig. Steffen Uttich ist seit 1991 Journalist bei der FAZ und schrieb in der Vergangenheit vor allem über Themen der privaten Geldanlage. Die 10 größten Fehler beschreiben sie wie folgt:

1. Guter Rat kostet nichts! Richtig, guter Rat kostet immer. Nur preiswert sollte er sein.

2. Kaufen, wenn alle kaufen! Richtig, nur kein Herdentrieb. Haben Sie Ende 2008 Aktien gekauft oder warten Sie immer noch, bis Sie in der Zeitung die Überschrift „Kaufen Sie Aktien – jetzt!“ lesen?

3. Kaufen und halten! Nun ja, wir halten die Aktien- und Rentenquoten langfristig stabil. Aber innerhalb der einzelnen Gattungsarten sollte man aufgrund der hohen Liquidität die Chancen der Märkte nutzen.

4. Alles auf ein Pferd setzen! Richtig, ein alter Leitsatz von uns. Nur die richtige Verteilung auf viele Anlagen verdient langfristig Geld.

5. Hauptsache Steuern sparen! Richtig, besser kann man es nicht formulieren. Die Realität funktioniert so: betriebswirtschaftlich sinnvoll investieren und dann steuerlich optimieren.

6. Von der Vergangenheit auf die Zukunft schließen! Richtig, die Börse funktioniert wie Straßenbahnfahren: Rennen Sie nie einer Straßenbahn hinterher, die nächste kommt bestimmt.

7. Auf Schnäppchenjagd gehen! Richtig, bei den riesigen Informationsmaschinen auf der institutionellen Seite und dem Handel in Millisekunden, wo soll da das Schnäppchen für den Privatanleger herkommen?

8. Eigener Herd ist Goldes wert! Nun ja, für mich schon. Aber nicht als Geldanlage, sondern als das schönste private Hobby.

9. Auf Modewellen mitreiten! Richtig, denn erst wenn die Idee in aller Munde ist, kommen die Banken mit den Produkten für ihre Kunden.

10. Gewinne ohne Risiko! Richtig, das erste Grundgesetz der Geldanlage heißt: niedrigere Rendite = niedrigeres Risiko, höhere Rendite = höheres Risiko. Aber das achte Weltwunder, die Diversifikation, macht es möglich, eine höhere Rendite bei niedrigerem Risiko zu erzielen. Der einzige „free lunch“ der Kapitalanlage, den ich kenne.

Das Buch Es ist nur Geld: 10 Fehler, mit denen Sie sicher Ihr Vermögen versenken (ISBN 978-3-89981-206-0) bringt einem in einfacher Form eine sinnvolle Geldanlage näher und verhindert die größten Dummheiten. Zumindest weiß man nach der Lektüre, dass die Umsetzung einer vernünftig strukturierten Geldanlage kein Hexenwerk ist, sondern solides Handwerk. Das Buch vermittelt Know-how und das auch noch humorvoll – besser geht es nicht. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Lektüre.

Mehr Informationen? 

Am 9. Februar 2010 findet für unsere Gäste in Puerto de la Cruz im Hotel Riu Garoe ein privater Vortrag zum Thema „Kapitalanlage 2010“ statt. Haben Sie Interesse? Dann wenden Sie sich unter der Telefon-Nr.: 922 575496 an Herrn Robert Burlon.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.