Beschämte Politikerin


© EFE

Esperanza Aguirre, Präsidentin der Partido Popular von Madrid und bis vor einigen Monaten Präsidentin der Regionalregierung Madrids, hat sich auf ihre drastische Art wieder einmal zu Wort gemeldet.

Madrid – Bei einer Sitzung des Parteivorstandes bezeichnete sie sich mehr als beschämt angesichts der Meldungen, die in den letzten Tagen über Korruption in der Partido Popular durch die Medien gingen. „Die ehrenhaften Politiker sind mit Recht empört“, sagte sie wörtlich.1996 habe die Partei die Wahlen gewonnen, weil die Wähler verstanden hatten, dass sie der Korruption in den Reihen der Sozialistischen Regierung im Lande ein Ende setzen würde. „Die Zeichen und der Name unserer Partei können mit Korruption nicht kompatibel sein“, forderte sie mit Nachdruck. Aguirre war die einzige Teilnehmerin an der Vorstandssitzung, die beim Betreten des Sitzungssaales zu einem Kommentar bereit war, seit der Ex-Schatzmeister der PP, Luis Bárcenas verhaftet wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.