Banco de España warnt vor neuen Hypotheken


© EFE

Neue Finanzprodukte bergen Risiken, die nicht auf den ersten Blick auffallen

Die Nationalbank in Madrid warnt die Verbraucher in Spanien auf ihrer Webseite vor neuen Finanzprodukten, die auf den ersten Blick interessant erscheinen, unterm Strich jedoch ungünstige Konditionen haben.

Madrid – So seien neuartige Hypotheken, die eine Abzahlung von bis zu fünfzig Jahren oder jederzeit eine Aufstockung des Kapitals erlauben, mit erheblichem Risiko verbunden.

Auch die so genannten Schnellkredite, die innerhalb von 24 Stunden bis zu 4.000 Euro versprechen, haben meist überteuerte Zinsätze von bis zu 22%.

Besonderes Augenmerk muss auch auf Hypotheken mit variablem Zinssatz gerichtet werden, die das Risiko der Zinsschwankungen auf den Kunden übertragen.

Die derzeit niedrigen Zinsen könnten dazu verleiten, teure Kredite aufzunehmen, deren Raten nach einem Zinsanstieg so teuer werden, dass sie nicht mehr zu bezahlen sind.

An die Banken wird appelliert, die Kunden umfassend vor den Risiken solcher Geschäfte zu warnen und vorsichtiger bei der Vergabe von Krediten zu sein.

Neue Produkte sollen das Risiko vermindern. So hat die Caixa eine neue Hypothek im Angebot, die dem Kunden erlaubt, das Gesamtkapital auf festen und variablen Zinssatz frei aufzuteilen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.