Baltasar Garzón kritisiert die aktuelle Politik


Der ehemalige Star-Richter Baltasar Garzón nimmt kein Blatt vor den Mund. Foto: EFE

Klare Ansage

„Der Vorteil, dass ich nicht mehr Richter bin – ich kann fast alles sagen, was ich denke“. Das prominente ehemalige Mitglied des Nationalgerichts, für 11 Jahre seines Amtes enthoben, nimmt immer wieder öffentlich zu politischen Fragen Stellung. Er verstehe nicht, wie die Spanier Politiker wählen können, die seit Jahren tief in Korruptionsaffären verstrickt seien, erklärte Baltasar Garzón vor den Medien. In Spanien habe offenbar niemand Angst vor Korruption und vor Korrupten. 2012 war er vom Richteramt suspendiert worden, weil er im Fall Gürtel Telefongespräche zwischen Inhaftierten und deren Anwälten aufzeichnen ließ, die Politiker der PP belasteten. Heute stehen diese Personen in einem Mega-Prozess vor Gericht. Der international bekannte Jurist hat eine Stiftung gegründet, welche weltweit die Menschenrechte verteidigt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen