Ausdauernder Fiskus

Der ehemalige Skandal-Bankier Mario Conde (Archiv) Foto: EFE

Der ehemalige Skandal-Bankier Mario Conde (Archiv) Foto: EFE

30 Jahre lang hat die Finanzbehörde gekämpft, um die Steuerschuld des ehemaligen Bankpräsidenten einzutreiben

Die staatliche Steuerbehörde Agencia Tributaria ist wie eine Ameise – langsam, aber ausdauernd. Nach 30 Jahren Kampf hat das Nationalgericht einen Einspruch abgelehnt und ein Unternehmen für die Einkommensteuerschulden seines Besitzers und Chefs für zuständig erklärt. Mario Conde war Ende der Achtzigerjahre Präsident der Bankgesellschaft Banesto und soll im großen Stil Finanzen unterschlagen haben. Im Frühjahr 2016 wurden Conde und seine beiden Söhne verhaftet und angeklagt, Gelder in Höhe von 14 Millionen Euro von Banken in der Schweiz, Großbritannien, Italien und Holland abgerufen zu haben, und die Staatsanwaltschaft nahm an, dass es sich um Gelder handelte, die bei Banesto spurlos verschwanden. Immer wieder wurden Klagen niedergeschlagen und Verfahren eingestellt. Jetzt hat der Gerichtshof dem Spuk ein Ende gemacht.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen