Aufruf zur Einheit überzeugte Opferverbände


Zapatero wird von allen Seiten unterstützt

Der Aufruf zum Zusammenhalt und zur politischen Einheit im Hinblick auf die „dauerhafte Waffenruhe“ der ETA, den Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero in einem seiner ersten öffentlichen Auftritte nach Bekanntwerden des wichtigen Kommuniqués aussprach, hat die spanischen Terroropferverbände überzeugt.

Madrid – So signalisierten alle Verbände, selbst die, die traditionell gegen die sozialistische Regierung opponieren, ihre Bereitschaft zur Unterstützung bei dem nun anstehenden Friedensprozess. Auch sprachen sie dem Ministerpräsidenten ihr Vertrauen in seinen Entscheidungen aus.

„Für uns steht fest, dass es an uns nicht scheitern soll“, erklärte beispielsweise eine Sprecherin des Opferverbandes AVT. „Wir sind die ersten, die uns wünschen, dass der Terror endlich beendet wird. Wir leiden am meisten mit jedem Attentat, und jetzt haben wir endlich eine neue Hoffnung. Doch nach dem Scheitern der Waffenruhe von 1998 haben wir Angst. Deswegen ist auch die Einheit der beiden größten Parteien so ungemein wichtig.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.