Asturien-Preis für Impfstoffentwickler

Katalin Karikó, ungarisch-US-amerikanische Biochemikerin Fotos: EFE

Katalin Karikó, ungarisch-US-amerikanische Biochemikerin Fotos: EFE

Katalin Karikó, Drew Weissman, Philip Felgner, Uğur Şahin, Özlem Türeci, Derrick Rossi und Sarah Gilbert werden für ihren Beitrag zur Entwicklung der mRNA-Vakzine ausgezeichnet

Oviedo – Die Prinzessin von Asturien-Stiftung hat den Preis für wissenschaftliche Forschung und Technik 2021 an die Entwickler der Corona-Impfstoffe verliehen. Die Preisträger sind Katalin Karikó, Drew Weissman, Philip Felgner, Uğur Şahin, Özlem Türeci, Derrick Rossi und Sarah Gilbert, die mit ihrer Arbeit der letzten Jahrzehnte im Bereich der Immunologie zur Herstellung der Impfstoffe beigetragen haben, die nun weltweit eingesetzt werden.

Die Biochemikerin Katalin Karikó floh noch zu Zeiten der Sowjetunion aus ihrem Heimatland Ungarn in die USA. Dort arbeitete sie gemeinsam mit ihrem Kollegen Drew Weissman von der Universität Pennsylvania über die Messenger-RNA. Ihre Entdeckungen waren entscheidend für die Entwicklung des BioNTech/Pfizer-Vakzins.

Uğur Şahin und Özlem Türeci von BioNTech Fotos: EFE
Uğur Şahin und Özlem Türeci von BioNTech Fotos: EFE

Der Preisträger Philip Felgner leitet das Forschungs- und Entwicklungszentrum für Impfstoffe der Universität von Kalifornien.
Uğur Şahin und seine Ehefrau Özlem Türeci sind beide türkischstämmige Mediziner, die in Deutschland leben. Sie sind die Begründer der Firma BioNTech, die in Zusammenarbeit mit Pfizer das erste Vakzin gegen das Coronavirus auf den Markt gebracht hat.

Derrick Rossi ist der Gründer des Moderna-Labors, und Sarah Gilbert leitete die Studie der Universität Oxford, mit der die Entwicklung der AstraZeneca-Impfung abgeschlossen wurde.

Der Preis für wissenschaftliche Forschung und Technik ist eine von acht Kategorien, die im Rahmen der 41. Ausgabe der Prinzessin von Asturien-Ehrungen prämiert werden. Die Preisträger wurden unter 48 Kandidaten aus 17 Ländern ausgewählt. Die Jury trat, wie schon im vergangenen Jahr, per Videokonferenz zusammen.

Die mit je 50.000 Euro dotierten Preise werden in Form einer Urkunde und einer Statuette von Joan Miró von Kronprinzessin Leonor, Prinzessin von Asturien, im Oktober in Oviedo verliehen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen