Arbeitslosenunterstützung nur in Verbindung mit Fortbildung


© Wochenblatt

Das neue Arbeitsbeschaffungsprogramm der Regierung

Die Regierung hat jetzt einen Ersatz für die Sozialhilfe in Höhe von 420 Euro für Arbeitslose geschaffen, die ihr Arbeitslosengeld im Februar kommenden Jahres ausgeschöpft haben und über keinerlei andere Einkünfte verfügen.

Madrid – Diese Unterstützung wird zukünftig nur noch an Arbeitslose geleistet, die an Ausbildungs- oder Fortbildungskursen teilnehmen. Dieses Requisit war zwar bereits in dem bisherigen Hilfsprogramm vorgesehen, jedoch für den Bezug der Sozialhilfe von 420 Euro nicht bindend.

Jetzt lautet die Bedingung, dass keinerlei andere Bezüge zur Verfügung stehen, während bislang auch Personen zu den Hilfszahlungen Zugang hatten, deren Einkünfte weniger als    75% des staatlichen Minimumlohns betrugen.

Wie die Staatssekretärin für das Arbeitswesen, Maria Luz Rodríguez, vor der Kommission für Arbeit und Immigration des Parlaments erklärte, steht für das öffentliche Fortbildungsprogramm 2011 ein Fonds für Arbeitslose, deren Arbeitslosenunterstützung ausläuft, zur Verfügung, um ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ab Februar 2011 stehen 3000 professionelle Ausbilder bereit, die arbeitslosen Personen helfen sollen, einen Arbeitsplatz zu finden. Die Zahl von 1500 Ausbildern, die 2008 eingestellt worden waren, ist inzwischen verdoppelt worden. Die Staatsekretärin fügte hinzu, dass ebenso am 1. Januar private Arbeitsvermittlungs-Agenturen ihre Tätigkeit aufnehmen und mit den staatlichen Arbeitsämtern eng zusammenarbeiten werden.

Es handelt sich nach ihren Worten um ein öffentlich-privates System der Zusammenarbeit in der Vermittlung von Arbeitsstellen. Diese Agenturen sind verpflichtet, den Arbeitsuchenden kostenlos ihren Service zur Verfügung zu stellen.

Für diese aktive Arbeitspolitik habe die Regierung eine Investition von rund 7,4 Milliarden Euro vorgesehen und zwar 2,236 Milliarden für Arbeitsprogramme, 2,678 Milliarden für Fortbildung und 2,450 Milliarden für Subventionen in Verbindung mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.