„Alcolock“ soll Trunkenheit am Steuer vorbeugen


Ein mit der Zündung verbundenes Gerät soll alkoholisierte Autofahrer stoppen

Ein Wiederholungstäter in Sachen Alkohol am Steuer wird sich weder durch ein gerichtliches Urteil noch durch eine administrative Strafe davon abhalten lassen, erneut Auto zu fahren. Aus diesem Grund prüfen die Staatsanwaltschaft für Stra­ßensicherheit und das Innenministerium derzeit die Möglichkeit, die Fahrzeuge der betroffenen Verkehrssünder mit einem sogenannten „Alcolock“ auszurüsten.

Madrid – Dabei handelt es sich um ein spezielles Gerät, das mit der Zündung verbunden ist und wie bei einer Polizeikontrolle den Alkohol in der Atemluft analysiert. Sollte der Fahrer zu viel getrunken haben, wird der Anlasser blockiert.

Das Gerät soll nach einer Probephase vor allem bei Wiederholungstätern zum Einsatz kommen. Allerdings ist noch unklar, ob die Einführung des „Alcolocks“ eine Reform des Strafgesetzbuches und des Straßensicherheitsgesetzes erfordert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.