Airline-Verband fordert staatlichen Hilfsplan

Die im Airline-Verband ALA organisierten Fluggesellschaften verzeichneten im Sommer nur 36% des Flugvolumens des Vorjahres. Foto: Pixabay

Die im Airline-Verband ALA organisierten Fluggesellschaften verzeichneten im Sommer nur 36% des Flugvolumens des Vorjahres. Foto: Pixabay

Madrid – Der Airline-Verband ALA, in dem rund 80 Fluggesellschaften zusammengeschlossen sind, hat Ende September eine niederschmetternde Bilanz des Sommers vorgelegt. Verbandspräsident Javier Gándara sprach von einer „miserablen Saison“ mit nur 220.000 Flügen zwischen Juni und August, was nur 36% des Flugvolumens des vergangenen Jahres darstellt. Was die Passagierzahlen angeht, sanken sie auf ein Fünftel des Ergebnisses des Vorjahres. Für die Wintersaison hegt der Verband weiter düstere Aussichten. „Die Airlines kämpfen ums Überleben. Wir haben den Sommer überstanden, aber die Perspektiven für den Winter lassen die Aussicht auf eine Erholung in weite Ferne rücken”, erklärte Gándara. Deshalb fordern die Fluggesellschaften ein staatliches Hilfspaket, das unter anderem die Verlängerung der Kurzabeit wegen höherer Gewalt bis Ostern 2021 und die Senkung von Gebühren beinhaltet.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen