Abschiedsmesse


Die langjährige Bürgermeisterin von Valencia, Rita Barberá, ist eines der „Opfer“ des Absturzes der Partido Popular bei den letzten Wahlen.

Nach dem Besuch des Fronleichnams-Gottesdienstes verabschiedete sie sich offiziell von den Bürgern ihrer Stadt, jedoch nicht ohne heftige Attacken gegen ihre Erzfeinde von der Sozialistischen Partei.

Die Ikone der Konservativen von der Partido Popular, die in der drittgrößten Stadt Spaniens sage und schreibe fünfmal hintereinander mit absoluter Mehrheit auf den Bürgermeisterposten gewählt wurde, musste nun abtreten. Eine Gruppierung der Sozialisten mit zwei alternativen linksgerichteten Parteien haben ihr nach 24 Jahren den Rang abgelaufen und sie vom Bürgermeistersessel verdrängt. Bislang wollte sie sich nicht dazu äußern, ob sie den Platz als Stadtverordnete übernehmen werde, wie es sich aus dem Wahlergebnis ergeben hatte. Ihr Nachfolger wird wahrscheinlich Joan Ribó von der Gruppe „Compromís“ werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.