Abrechnung

Cayetana Álvarez de Toledo hat ein neues Buch veröffentlicht: „Politisch unerwünscht“. Foto: EFE

Cayetana Álvarez de Toledo hat ein neues Buch veröffentlicht: „Politisch unerwünscht“. Foto: EFE

Abgesetzte PP-Parteisprecherin rechnet in einem Buch mit ihren ehemaligen Parteikollegen ab

Cayetana Álvarez de Toledo war das Ziehkind von PP-Parteichef Pablo Casado. Schnell stieg die selbstbewusste und eigenwillige junge Politikerin bis zur Parteisprecherin auf. Immer wieder leistete sie sich Eigenaktionen außerhalb der politischen Linien der Partei. Als sie schließlich dem Parteichef widersprach und ihn öffentlich kritisierte, war sie nicht mehr tragbar, wurde aus dem Amt entfernt und ist wieder eine einfache Abgeordnete für Katalonien im Madrider Parlament. Ihr neues Buch mit dem Titel „Políticamente indeseable“ – politisch unerwünscht – scheint sozusagen die Abrechnung für die erlittene Schmach zu sein. In den Reihen der PP-Führung herrscht helle Aufregung, denn sie nennt nicht nur die Namen der Politiker, sondern ihre Einschätzung für deren Verhalten. Casado nennt sie beispielsweise einen Führer wie eine Wetterfahne, und Generalsekretär Teodoro García Egea wirft sie Mobbing vor. Diese Vorwürfe haben auch zu Rissen innerhalb der Partei geführt, und jetzt wird über einen Ausschluss des aufmüpfigen Mitglieds diskutiert.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen