Abgeschoben


Rodrigo Rato, Ex-Minister, Ex-Präsident des Weltwährungsfonds und Ex-Präsident der Bankia wird nach dem Skandal mit den „schwarzen Kreditkarten“ nicht nur von seinen Parteifreunden der Partido Popular geschnitten, sondern wurde auch von verschiedenen Aufsichtsratsposten „entfernt“.

Jetzt hat auch die Banco Santander auf seine Mitarbeit im Rat für Internationale Angelegenheiten verzichtet. Für diesen Posten hatte er jährlich 200.000 Euro für jeweils zwei Zusammenkünfte pro Jahr kassiert. Bereits im September war er aus dem Aufsichtsrat der Immobilienabteilung der Caixa „Servihabitat“ ausgeschieden. Rato hatte mit der „schwarzen Kreditkarte“ 2011 und 2012 rund 99.000 Euro ausgegeben, obwohl er ein Jahresgehalt von drei Millionen Euro bezog. Vor der Justiz hatte er angegeben, nach seiner Meinung sei die Kreditkarte Teil seiner Bezüge gewesen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.