97 von 100 Asylanträgen werden abgewiesen


Die meisten Anträge wurden von Kolumbianern gestellt

7.662 Personen haben im vergangenen Jahr in Spanien einen Asylantrag gestellt. Nur 204 davon, knapp drei von hundert, wurde stattgegeben. Diese Daten wurden jetzt von der spanischen Kommission für Flüchtlingshilfe (CEAR) bekanntgegeben.

Madrid – CEAR-Präsident Ignacio Díaz de Aguilar führt diese Anzahl, die ein bisschen niedriger liegt als im Vorjahr, auf die „europäische Krise in Sachen Asylgesetz“ und „die Abschirmung der Grenze“ zu­rück, die „es nicht mehr nur unmöglich macht, den Status eines Flüchtlings zu erhalten, sondern ihn überhaupt erst zu beantragen“.

2007 wurden die meisten Asylanträge in Spanien erneut von Kolumbianern gestellt, 2.497, um genau zu sein und damit 200 mehr als im Vorjahr. An zweiter Stelle stehen zum ersten Mal seit 30 Jahren die Iraker, deren Asylanträge 2007 von 42 auf 1.598 gestiegen sind. Keinem der Anträge wurde stattgegeben, den meisten wurde jedoch ein Schutzstatus zuerkannt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.