80% der Spanier sind für eine Veränderung der Immigrationspolitik


Aufgrund der Wirtschaftskrise

Die Wirtschaftskrise hat in Spaniens Bevölkerung eine veränderte Wahrnehmung im Hinblick auf die Immigranten bewirkt. Nach einer Ende Oktober 2008 durchgeführten Umfrage, befindet eine große Mehrheit der Spanier inzwischen, dass „die neuen wirtschaftlichen Umstände Veränderungen in der Immigrationspolitik erfordern“.

Madrid – Konkret sind 52% der Befragten der Meinung, dass die Krise eine „drastische Veränderung“ der Immigrationspolitik notwendig macht und 30%, dass zumindest „einige Veränderungen“ durchgeführt werden müssen.

46% der Befragten haben weiter angegeben, dass die Wirtschaftskrise Spanier und in Spanien lebende Ausländer „gleichermaßen“ betrifft, während 35% der Meinung sind, dass die Auswirkungen für die Ausländer weit „schwerer“ sind als für die Spanier.

Außerdem befinden immer mehr Menschen in Spanien (45%), dass die Arbeit der Immigranten mehr deren Herkunftsländern nützt als Spanien.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.