650 Afrikaner stürmten den 6 Meter hohen Stacheldrahtzaun an der Grenze


© EFE

Erst wenige Tage zuvor traf Militär in den beiden spanischen Enklaven Ceuta und Melilla ein, um die Grenzzäune zu Marokko zu sichern.

Bereits in den letzten Septembertagen hatten Gruppen von mehreren hundert Afrikanern mit selbstgebauten Leitern versucht, die Zäune zu entern, ohne dass die Grenzbeamten der Guardia Civil die menschlichen Lawinen zurückhalten konnten. Beim Sturm auf den Zaun in Ceuta kamen fünf Afrikaner ums Leben. Drei von ihnen durch Schüsse die, wie Untersuchungen inzwischen ergeben haben, von marokkanischer Seite abgefeuert worden sind.

Ceuta/Melilla – Während der äußere Bereich des Zauns in aller Eile von drei auf sechs Meter erhöht wurde, rückten gleichzeitig Soldaten an, um die Zone zu sichern.

Verzweifelte

Menschenhorden

Doch wie sich einige Tage später zeigte, konnten weder Soldaten, Zaunerhöhung noch Razzien auf marokkanischer Seite die verzweifelten Menschen, die teilweise seit Monaten in den nahe liegenden Bergen vegetierten, von einem erneuten Sturm auf den Zaun abhalten, der Melilla von Marokko trennt.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.