49.500 km auf der Suche nach Investoren


© EFE

König Juan Carlos reist durch die Golfstaaten

Pünktlich, ohne die inzwischen fast üblich gewordenen technischen Probleme bei den Flugreisen der Königsfamilie, landete König Juan Carlos vor einigen Tagen in Maskat, der Hauptstadt von Oman. Es ist der dritte Staat, den er auf seiner Reise durch die Golfstaaten besucht und die in den Vereinigten Emiraten und Kuwait begonnen hatte.

Maskat – Immer auf der Suche nach Investoren und Aufträgen für spanische Unternehmen. In seiner Begleitung Verteidigungsminister Pedro Morenés, Entwicklungsministerin Ana Pastor und Energieminister  José Manuel Soria, sowie fünfzehn Vertreter spanischer Großunternehmen. Sie wollen die außerordentlich guten Beziehungen zwischen dem 76-jährigen spanischen König und dem 74 Jahre alten Sultan Qaboos für die Anknüpfung von Geschäftsbeziehungen nutzen. „Der König unterschreibt keine Verträge, aber er kreiert Klima“, hatte der Sprecher des Königshauses, Rafael Spottorno, einmal erklärt.

Auf dem Flughafen erwarteten der Minister für Staatsvermögen und Kultur, Sayyid Haitham bin Tariq al Said, ein Mitglied der königlichen Familie und einer der möglichen Nachfolger des Sultans, der keine eigenen Nachkommen hat, sowie die Außen- und Wirtschaftsminister Omans die spanischen Gäste. Im Palast Al Alam empfingen der Sultan und seine Gefolgschaft, bekleidet mit eleganten schwarzen Umhängen und silberne Schwerter tragend, den König mit Ehrenbezeugungen, den beiden Nationalhymnen und Salutschüssen. Ein elf Gänge umfassendes Gala-Essen für 300 Personen folgte diesem offiziellen Empfang.

Später zogen sich der Sultan und sein königlicher Gast zu einem privaten Gespräch zurück. Der letzte offizielle Besuch des Königs in Oman liegt lange zurück, er fand 1985 statt. Doch auf privater Ebene war der spanische Monarch schon häufiger dort.

2011 kam es in dem vier Millionen Einwohner-Staat (davon 44 % Ausländer) zu heftigen Protesten der Bevölkerung. Sultan Qaboos, der gleichzeitig Staats- und Regierungschef ist, konnte die Aufstände durch Lohnerhöhungen und Staatsverträge zur Ruhe bringen.

Mit dieser Reise des Königs durch sechs Staaten des „Kooperations-Rates der Golfländer“ will die spanische Regierung die Nachricht von der wirtschaftlichen Erholung verbreiten und Vertrauen unter den reichen Ölländern aufbauen. Das Außenministerium hat die Reisen des Monarchen „gruppiert“. Wenn er nach einem Abstecher in Bahrein zurückkehrt, hat er in den letzten 20 Tagen 29.036 Kilometer zurückgelegt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.