41 Tote bei U-Bahn-Unfall in Valencia


© EFE

Ein terroristischer Anschlag konnte relativ schnell ausgeschlossen werden

Beim bislang schwersten U-Bahn-Unfall Spaniens sind am 3. Juli im Stadtzentrum von Valencia mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen und weit über 40 wurden verletzt. Der Unfall ereignete sich, als ein Waggon der Linie 1 in einer Kurve kurz vor der Metro-Station „Jesús“ entgleiste. Dabei soll ein Rad gebrochen sein. In dem Zug befanden sich über 120 Fahrgäste.

Valencia – Wie es zu dem Unfall kommen konnte, steht noch nicht fest, ein Terroranschlag konnte jedoch relativ schnell ausgeschlossen werden. Überhöhte Geschwindigkeit oder ein technischer Fehler gelten derzeit als plausibelste Erklärung. Da sich unter den Todesopfern auch der U-Bahn-Fahrer befindet, konzentrieren sich die Untersuchungen nun auf die Auswertung der Black Box.

Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero, der sich auf Staatsbesuch in Indien befand, sprach umgehend den Familienangehörigen sein Beileid aus und trat noch am selben Tag die Rückreise an, um der Trauerfeier am 4. Juli beizuwohnen.

Der Besuch von Papst Benedikt XVI., der am 8. Juli das Weltfamilientreffen in Valencia abschließen will, wird beibehalten. Sämtliche zu seinen Ehren vorgesehenen Festlichkeiten wurden jedoch umgehend abgesagt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.