26,6% aller 500 Euro-Scheine in Spanien in Umlauf


„Untrügliches Indiz für Korruption“

Im Februar befanden sich in Spanien 112 Millionen 500 Euro-Scheine in Umlauf. Zum ersten Mal stellten damit die 500 Euro-Scheine mehr als zwei Drittel des insgesamt in Spanien in Umlauf befindlichen Geldes dar.

Madrid – Spanien ist somit weiterhin das Land der Euro-Zone, in dem die meisten 500 Euro-Scheine „zirkulieren“. Im Februar befanden sich nach jüngsten Angaben der Banco de España 26,6% aller 500 Euro-Scheine der Euro-Zone in Spanien. Das bedeutet einen Gesamtwert von 209,680 Milliarden Euro.

Seitdem Anfang vergangenen Jahres erstmalig in den Medien über die verdächtig hohe Präsenz von 500 Euro-Scheinen in Spanien berichtet wurde, die mit Korruption im Bauwesen und Geldwäsche in Verbindung gebracht wird, ist diese noch gestiegen. Zwischen Februar 2006 und Februar dieses Jahres um etwa 15%, während der Durchschnitt in der Euro-Zone bei 12% liegt.

Kurios ist dabei auch die Tatsache, dass trotz dieser Daten die überwältigende Mehrheit der Spanier angibt, noch nie einen derartigen Schein in der Hand gehabt, geschweige denn besessen zu haben.

Das spanische Finanzamt hat die Geldinstitute inzwischen dazu verpflichtet Kunden zu melden, die sich hohe Summen in 500 Euro-Scheinen auszahlen lassen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.