21 Verletzte bei ETA-Anschlag auf Unigelände


© EFE

Tage zuvor wurde ein anschlagbereites Terrorkommando in Navarra zerschlagen

Nur ein „Wunder“ habe Schlimmeres vermieden. Das war die einhellige Meinung derjenigen, die den jüngsten Anschlag der baskischen Terrororganisation ETA miterlebten. Am 30. Oktober ließen die Terroristen eine Autobombe auf dem Gelände der Universität von Navarra in die Luft gehen.

Pamplona/Bilbao – Ein anonymer Anrufer hatte zwar zehn Minuten vorher den Anschlag angekündigt, da er jedoch nur erklärte, die Bombe sei auf dem Universitätsgelände versteckt und der Anruf bei der Zentrale für Stra­ßensicherheit in Vitoria eintraf, ging die Polizei davon aus, es sei die dortige Universität gemeint. Demnach wurde auch nur dort das Gelände so schnell wie in der kurzen Zeit möglich geräumt. Währenddessen explodierte die Bombe, versteckt in einem kurz zuvor gestohlenen Auto, auf einem Parkplatz neben dem Zentralgebäude der Universität von Navarra. Wie durch ein Wunder erlitten dabei nur 21 Personen leichte Verletzungen. Die Sachschäden waren allerdings gewaltig.

Terrorkommando zerschlagen

Tage zuvor wurde in Navarra ein Terrorkommando zerschlagen. Nach Angaben der Polizei konnte durch die Festnahme von vier mutmaßlichen ETA-Terroris­ten am 18. Oktober in Pamplona und Valencia mit Sicherheit mindestens ein schwerer Anschlag der baskischen Terrororganisation verhindert werden, der mit großer Wahrscheinlichkeit bereits in Kürze erfolgt wäre. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Terrorzelle in Navarra zuschlagen wollte.

Bei den vier Verhafteten, drei Männer und eine Frau, handle es sich um ein erst kürzlich gegründetes „Kommando“, das sich größtenteils aus noch nicht polizeilich erfassten ETA-Mitgliedern zusammensetze.

Ingesamt konnten in diesem Jahr bereits 68 mutmaßliche ETA-Terroristen verhaftet werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.