209 Personen sind im ersten Halbjahr ertrunken


50% der Unfälle ereigneten sich an den Stränden ohne Rettungsschwimmeraufsicht

Madrid – Die Königliche Föderation der Seenotrettung und der Rettungsschwimmer (Real Federación Española de Salvamento y Socorrismo) hat bekannt gegeben, dass vom 1. Januar bis 30. Juni 209 Personen ertrunken sind. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 waren es zwei Personen weniger.

Die meisten Menschen ertranken in den Regionen Andalusien (38), Kanarische Inseln (38), Galizien (34) und Valencia (27). Hauptsächlich handelt es sich um Männer (82%) spanischer Nationalität (73%), im Alter von 35 Jahren oder älter (68%). Die Hälfte der tödlichen Unfälle im Wasser ereignete sich an Stränden, davon wiederum der überwiegende Teil an Küstengebieten ohne Rettungsschwimmeraufsicht.

In dem Bericht der Föderation wird aufgeführt, dass unter den tödlich verunglückten Kindern dreimal so viele Jungen ertranken wie Mädchen. Als häufigste Ursachen wurden in dem Bericht aufgeführt: Der unglückliche Fall ins Wasser – insbesondere bei den ganz Kleinen –, eine mangelnde Überwachung oder eine nicht vorhandene Absperrung.

An den Stränden waren es meistens die Rückbrandung und die Wellen, die Todesopfer gefordert haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen