12. Oktober: Spanischer Nationalfeiertag


Prinzessin Leonor, König Felipe VI., Königin Letizia und Infantin Sofía wohnten der Militärparade bei. Foto: EFE

Traditionelle Militärparade in Madrid

Madrid – Wie es schon langjährige Tradition ist, fand am 12. Oktober, dem Nationalfeiertag Spaniens, in der Hauptstadt Madrid, in Anwesenheit des spanischen Königspaares, der Prinzessin Leonor von Asturien und der Infantin Sofía, die große Militärparade statt. Interims-Präsident Pedro Sánchez mit seinen Ministern, die Präsidenten der Regionalregierungen sowie zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens waren ebenfalls anwesend. Die Exhumierung Francos und die erwartete Bekanntgabe der Strafen für die Anführer der Unabhängigkeitsbewegung lagen in diesem Jahr wie ein Schatten über der Veranstaltung. 4.200 Vertreter der verschiedenen Waffengattungen, der Guardia Civil, der Nationalpolizei und der Meeresrettung defilierten auf der zwei Kilometer langen Strecke im Zentrum Madrids, begleitet von 170 Militärfahrzeugen und 76 Flugzeugen.
Die Gesangseinlage der Sopranistin Ainhoa Artete, das Pfeifkonzert des wartenden Publikums für Präsident Sánchez und der Unfall eines Fallschirmspringers, der mit der Nationalflagge vom Himmel schwebte, an einer Laterne hängen blieb und mit einem Kran befreit werden musste, waren die meistkommentierten Ereignisse des Festaktes.
Alljährlich werden bei dieser Gelegenheit die Soldaten geehrt, die an Auslandsmissionen teilnehmen. Erstmalig fand diese Ehrung 1989 statt. In den vergangenen dreißig Jahren waren 177.000 spanische Soldaten an 80 internationalen Einsätzen beteiligt. In der diesjährigen Parade marschierten 116 Vertreter aus dem Libanon, dem Senegal, Mauretanien und Mali mit, Staaten, in denen Spanien Truppen stationiert hat und militärisch zusammenarbeitet.
Ihren Abschluss fanden die Feierlichkeiten mit einem Empfang für die Ehrengäste im Königlichen Palast.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: