1.903 Personen starben 2012 auf Spaniens Straßen


Die niedrigste Zahl, die jemals registriert wurde

Die Generaldirektorin für das Verkehrswesen, María Seguí, hat kürzlich die Zahl der Opfer bekannt gegeben, die im Jahr 2012 im Straßenverkehr ums Leben gekommen sind.

Madrid – 1.903 Menschen starben auf Spaniens Straßen. Das sind acht Prozent weniger als im Jahr zuvor. Gleichzeitig handelt es sich um die niedrigste Quote, seit 1965 mit der Registrierung begonnen wurde.

„Trotzdem sollte niemand diese Daten als Erfolgssymbol werten“, unterstrich die Direktorin der Verkehrsbehörde und wies darauf hin, dass es sich um eine strikte Analyse handelt, mit der festgestellt werden soll, wer wie auf den Straßen in Spanien ums Leben gekommen ist. Die definitive Bilanz 2012 umfasst alle Opfer, die innerhalb von dreißig Tagen nach dem Unfall verstorben sind, sowohl innerhalb der Ortschaften als auch auf Autobahnen und Autostraßen. In einer ersten Verkehrsbilanz, die am 3. Januar 2013 präsentiert wurde, war von 1.304 Toten die Rede. Doch darin waren nur die Personen erfasst, die auf den Verkehrsstraßen außerhalb der Ortschaften verunglückten und innerhalb von 24 Stunden nach dem Unfall verstorben sind.

María Seguí erläuterte weiterhin, dass die Hälfte der tödlich verunglückten Personen älter als 45 Jahre war und ihr Leben zwischen 8 und 20 Uhr von Montag bis Freitag verlor. Das Profil des Verkehrsopfers ist nicht das eines besonders jungen Autofahrers, der während der Nacht verunglückt. Die Zahl der tödlichen Unfälle innerhalb der Ortschaften habe um ein Prozent zugenommen. Die meisten Todesopfer sind Insassen von Personenwagen, sowohl Fahrer als auch Beifahrer, im Jahr 2012 waren es  872.

376 Fußgänger kamen ums Leben sowie 302 Motorradfahrer. Bei diesen drei Gruppen war die Zahl der Todesfälle rückläufig. Besorgniserregend dagegen ist die Zahl der verunglückten Radfahrer. Mit 72 lag ihre Zahl um 23 Personen höher als 2011.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.