Rückblick: Ausgabe vom 6. Januar


Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Auch schon vor dreißig Jahren war die fünfte Jahreszeit, der Karneval, eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Schon Monate zuvor  arbeiteten die Designer an den Fantasie-Roben der Kandidatinnen, die sich um das Zepter der Karnevalskönigin bewarben. Auch das Bühnenbild, vor dem die Wahl der Königin stattfand, und das Werbeplakat für den Karneval von Teneriffa wurden schon lange vor dem Beginn des großen Festes vorgestellt. Eigentlich alles so, wie es auch heutzutage noch üblich ist. In unserer Ausgabe vom 6. Januar 1989 stellten wir den gigantischen ägyptischen Tempel vor, Szenenbild der großen Bühne, die damals auf der Plaza de España im Zentrum von Santa Cruz aufgebaut wurde, bevor diese ihre komplette Umgestaltung erfuhr. Der damalige Bürgermeister Manuel Hermoso war von der Idee begeistert, die Königinnenwahl und die Rahmenveranstaltungen im Zentrum der Stadt zu veranstalten, und  er war davon überzeugt, dass der Karneval von Teneriffa damit zum besten der Welt würde.

In unserer Ausgabe vom 6. Januar berichteten wir über die enormen Ausmaße der Karnevalsbühne, die auf der Plaza España entstehen sollte. Mit einer Höhe von 18 Metern und zur Plaza de Candelaria hin ausgerichtet, gab es Platz für 5.000 Stühle, für die natürlich ein Eintrittspreis erhoben wurde. Doch im Gegensatz zur Plaza de Toros, der alten Stierkampfarena, wo zuvor die Karnevalsgalas stattfanden, konnten nun ungezählte Zaungäste gratis der Veranstaltung folgen, denn es waren links und rechts von der Bühne Riesenbildschirme angebracht.

Die Nachricht: Ein gigantischer ägyptischer Tempel für die Karnevalsgala 1989

Der Termin für den Karneval liegt in diesem Jahr außergewöhnlich früh, und die tollen Tage beginnen daher bereits Ende Januar. Entsprechend zeitig wurde auch mit den Vorbereitungen begonnen, und so lagen bereits im Dezember die Pläne für die großen Veranstaltungen vor. In diesem Jahr wird die große Gala mit der Wahl der Karnevalskönigin nicht in der Plaza de Toros veranstaltet, sondern es wird dafür eine große Freilichtbühne auf der Plaza de España im Zentrum von Santa Cruz aufgebaut. Ein riesiger Pharaonentempel, 900 qm groß und 18 m hoch, wird die Bühne bilden, und mehrere Laserkanonen werden dafür sorgen, dass am Himmel große Pyramiden erscheinen und einen plastischen Eindruck einer altägyptischen Landschaft geben.  Die Väter dieses Riesenprojektes sind Chicho Ibañez Serrador, berühmt für seine Fernsehshows, und Jaime Azpilicueta, einer der berühmtesten Regisseure Spaniens. Bürgermeister Hermoso bezeichnete das Projekt als „herrliche Verrücktheit“ und wies darauf hin, dass nun sämtliche Karnevalsveranstaltungen im Zentrum von Santa Cruz stattfinden. Im Namen der Bürger von Santa Cruz sprach Hermoso den beiden Schöpfern des diesjährigen Karnevalsprojektes den Dank dafür aus, dass sie der Stadt Santa Cruz den besten Karneval der Welt ermöglichen.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: