Hilfe ist nötiger denn je


Mehrmals haben wir in den vergangenen Monaten darüber diskutiert, ob wir diese Spendenaktion nach nunmehr zehn Jahren einem anderen Zweck widmen sollten als der Hilfe für Not leidende kanarische Familien. Lassen offizielle Stellen doch immer wieder wissen, die Arbeitslosigkeit sei rückläufig und die Wirtschaftslage befinde sich auf dem Stand von vor der Wirtschaftskrise. Wir fragten uns, ob wir die Unterstützung der Freiwilligengruppen der Kirchengemeinden, der Caritas oder anderer sozialer Einrichtungen wie Suppenküchen, welche den Menschen besonders seit der Krise mit Lebensmitteln und anderen Zuwendungen geholfen haben, auslaufen lassen sollten. Doch nun hat uns die Realität eines Besseren belehrt.
Immer häufiger kommen nun die Helfer, denen wir hin und wieder mit einem Betrag von unserem Spendenkonto ausgeholfen haben, auf uns zu und bitten um Unterstützung, weil der Ansturm auf ihre Lebensmittelausgaben, die in der Regel in zweiwöchentlichem Abstand erfolgen, größer ist als je zuvor. Die Kirchengemeinde Virgen de los Dolores in Puerto de la Cruz kommt längst nicht mehr mit den Zuteilungen aus, die sie von der Banco de Alimentos, der Ausgabestelle für Lebensmittel aus EU-Beständen, oder von Supermärkten erhält, sondern muss im Großhandel hinzukaufen, um alle Bittsteller versorgen zu können. Das trifft ganz besonders auf Milch und Kindernahrung zu.
Kürzlich hatten wir Zugang zu der Monatsabrechnung der Caritashelfer von La Concepción in Los Realejos, die ebenfalls weitgehend von Spenden abhängig sind, und die inzwischen 128 Familien mit insgesamt 316 Mitgliedern versorgen. Auch sie hatten uns dringend um Unterstützung gebeten. Die Zahl der hilfsbedürftigen Familien habe in den vergangenen Monaten schlagartig zugenommen. In der Hauptsache seien es politische Flüchtlinge aus Venezuela, die auf der Insel Schutz suchen, weil hier möglicherweise entfernte Verwandte leben. Sie erhalten jedoch keinerlei Hilfe vom spanischen Staat, solange nicht über ihren Asylantrag entschieden wurde, und das kann bekanntlich sehr lange dauern. So versuchen sie mit der Hilfe ihrer Familien, die meist selbst nur über ein kleines Einkommen verfügen und Unterstützung benötigen, oder auf eigene Faust durchzukommen.
Santiago und Luis, die beiden Leiter der Caritas-Gruppe von La Concepción, ließen uns einen Blick in ihre „Buchhaltung“ werfen. Ihre monatlichen Einnahmen setzten sich aus den Kollekten in der Hauptkirche und mehrerer Kapellen in der Gemeinde, aus Sammelbüchsen in Geschäften und kleinen Spenden von Privatpersonen zusammen. Insgesamt betrugen ihre Einnahmen im Monat Oktober 1.068,73 Euro. Auf der Ausgabenseite waren folgende Posten aufgeführt: Gutscheine für Butangas 230,00 Euro, Zahlungen für rückständige Stromrechnungen 188,04 Euro, Zukauf von Lebensmitteln 1.651,65 Euro. Insgesamt 2.073,85 Euro, was ein Minus von mehr als Tausend Euro ergibt. „So ergeht es uns fast jeden Monat“, erklärte Santiago und freute sich über den Scheck von 1.000 Euro, den wir ihnen mitgeben konnten, um zumindest den Verlust aus Oktober auszugleichen.
Jetzt, kurz vor den Feiertagen, liegt es den Helfern ganz besonders am Herzen, den Familien etwas Besonderes mitzugeben, was beim Weihnachtsessen nicht fehlen darf, wie Käse, Schinken und einige typische Süßigkeiten.
Glücklicherweise haben wir in den vergangenen zwei Wochen wieder zahlreiche großherzige Spenden von unseren Lesern erhalten, und können damit bedürftigen Menschen zu Weihnachten etwas Gutes tun.
Herr Andreas Kaszubowski, der Kindergarten von Berchtesgaden, Gisela Heka, Mimi Krieg Monika Schröer, Hermann Schaedle, Sabine Stenzel, Nora und Norbert, Martin Piepenbring und unsere Patin Christina Heidbrook haben Beträge auf unser Spendenkonto überwiesen.
Ihnen und allen Unterstützern unserer Spendenaktion wünschen wir von Herzen gesegnete Weihnachten und ein glückliches neues Jahr. Wir hoffen, dass Sie uns auch im nächsten Jahr treu bleiben, denn Hilfe ist dringender denn je.

Spendenstand

Seit 18. November 2009 – Spenden total per 17. Dezember 2019:
€ 202.180,00

Spendenempfänger:

Hilfsstelle Sta. Luisa, La Laguna (10/19) € 1.000
Kinderabteilung Clínica Candelaria (09/19) € 550
Servicio Social Adeje (12/09) € 2.500
Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“,
Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12, 05/19) € 16.000
„Candelaria Solidaria“ (02/10) € 1.000
Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, S/C de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15, 07/15, 01/16, 2/17, 12/17, 01/19, 02/19, 12/19) € 36.597,17
Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) € 3.000
Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) € 4.500
Caritas Teneriffa (03/11, 9/15) € 3.500
Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) € 10.930
Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000
Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15, 12/15, 2/16, 9/17, 12/17, 6/18, 3/19, 6/19) € 25.500
4 Hilfsstellen der Caritas, in und um Puerto: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Fran­cia“ (01/12, 09/12, 12/12, 3/13, 06/13, 12/13, 3/14, 06/14, 6/15, 01/16, 07/16, 08/16, 11/16, 4/17, 6/17, 12/17, 3/18, 6/18, 8/18, 12/18, 3/19, 4/19, 7/19, 10/19, 12/19) € 31.250
Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14, 09/16, 6/17) € 4.972,83
Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) € 3.300
Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14, 11/15, 3/16, 7/16, 11/16, 12/16, 1/17, 3/17, 4/17, 4/17, 6/17, 10/17, 12/17, 01/19, 05/19, 11/19) € 18.510
Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. € 3.775
Tagesstätte für behinderte Kinder, CREVO, La Orotava (07/15, 01/16, 2/16, 12/16, 12/17, 1/18, 2/18, 12/18, 12/18, 01/19, 02/19, 11/19) € 14.370
Hospital La Inmaculada, Puerto de la Cruz (12/15) Euro 2.000
Refugio Majorero, Fuertev. (02/16) € 250
Sozialer Speisesaal „Buena Estrella“, El Fraile, Arona (07/18) € 2.000
Baby-Bank, Puerto de la Cruz (02/19) € 500

Einladung zum Mitmachen
Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein
Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Banco de Sabadell einzuzahlen. Der Bankdirektor Don Jordi Pastoret Aguilar führt dieses Konto für uns kos­tenlos.
Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Spendenkonto
Bei der Banco Sabadell
In Spanien: 00810403340001185625
vom Ausland:
IBAN: ES1400810403340001185625
BIC: BSABESBBXX

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: