134 nichtstaatliche Hilfsprojekte auf den Kanaren ohne öffentliche Mittel


Ángel Víctor Torres. Foto: EFE

Wochenblatt-Leser helfen

Von den 182 kleinen und größeren Hilfsorganisationen und sozialen Projekten, die auf den Inseln im Dienste der Menschen arbeiten, wurden sage und schreibe 134 nicht aus den Einkommensteuereinnahmen des Staates unterstützt. Bekanntlich „bedenken“ die Steuerzahler bei ihrer Einkommensteuererklärung mit 0,7% ihrer Steu- ersumme, entweder die Katholische Kirche oder aber „Soziales“, indem sie ihr Kreuz in dem entsprechenden Kästchen machen, auch als „X solidario“ bekannt. Alles was unter diesem Posten vom Fiskus eingenommen wird, geht an die Regionalverwaltungen, die damit Einrichtungen oder Hilfsprojekte unterstützen, welche bestimmte Kriterien erfüllen und zuvor entsprechende detaillierte Anträge eingereicht haben.

Über die Verteilung dieser Mittel aus der Einkommensteuer-Kampagne 2018 ist nun hier auf den Kanaren ein Streit entbrannt. Von den insgesamt 182 eingereichten Anträgen und Projekten blieben bleibt der größte Teil, nämlich 134, unberücksichtigt. Darunter befinden sich namhafte Einrichtungen wie „Pequeño Valiente“, eine Gruppe, die krebskranke Kinder betreut, der Verband „Ámate“, der jährlich rund 8.000 Frauen berät, die an Brustkrebs leiden, oder die Vereinigung behinderter Menschen „Adepsi“.

Sie alle werden ihre Sozialarbeiter und Therapeuten nicht mehr bezahlen können oder sogar ihre Projekte einstellen müssen, weil ihnen jegliche Finanzierung fehlt. Das trifft auch auf die Zentren oder Wohnungen zu, welche der Frauenverband „Arena y Laurisilva“ für misshandelte Frauen unterhält oder für solche, die aus der Prostitution fliehen wollen.

Die kanarische Regierung gibt den staatlichen Stellen die Schuld für die Situation, die speziell hier auf den Kanaren entstanden ist. María Reyes Henríquez, Generaldirektorin für So- zialpolitik und Immigration, erklärte ihrerseits, die Kriterien, die Ausgestaltung und die Richtlinien der Programme, die aus den Fonds finanziert werden können, würden von Madrid festgelegt. Die Mittel aus der Steuerkampagne 2018 seien erst im November vergangenen Jahres bei ihrer Regierung eingegangen. Man habe sich offenbar sehr viel Zeit gelassen, um die Verteilung auf die einzelnen Regionalregierungen festzulegen, und dann sei kaum noch etwas zu machen gewesen. Schließlich habe man 48 Antragsteller bedacht, welche die strikten Bedingungen für eine Zuwendung erfüllt hätten.

46,3% der Mittel für drei Organisationen

Caritas, das Rote Kreuz und der Verband für die Eingliederung Behinderter – Plena Inclusión Canarias – erhielten vom Gesamtbetrag von 6,9 Millionen Euro, fast die Hälfte. Das Rote Kreuz bekam 1,4 Millionen Euro, Caritas 1,2 Millionen Euro und „Plena Inclusión Canarias“ für sein Programm zur Eingliederung von Behinderten 686.400 Euro.

Ángel Víctor Torres, Chef der kanarischen Sozialisten und Kandidat für den Posten des Regierungschefs, schreibt diese Situation der chaotischen Verwaltungsarbeit der derzeitigen Regierung zu. Andere autonome Regionen hätten die Situation rechtzeitig erkannt, und vorsichtshalber Mittel bereitgestellt, um NGOs nicht ohne Finanzierung zu lassen.

Nun sei die neue Regierung, die aus den bevorstehenden Regionalwahlen hervorgeht, aufgerufen, gemeinsam mit den kleineren Hilfseinrichtungen des sogenannten „dritten Sektors“ und den Madrider Behörden spezielle Basisbedingungen für die Kanarischen Inseln auszuhandeln, was die Kampagne 2019 betrifft, um die Wiederholung der derzeitigen Probleme zu verhindern, hatte María Reyes Henríquez vor den Medien erklärt. Damit räumte sie auch indirekt ein, dass unter der derzeitigen Regierung nicht alles so reibungslos gelaufen ist, wie es wünschenswert gewesen wäre.

Die Generaldirektion für Sozialpolitik und Immigration verhandele zurzeit mit dem Kanarischen Institut für Gleichheit, ICI, damit dieses vorübergehend die Zuwendungen für Einrichtungen übernimmt, die für Opfer von häuslicher Gewalt arbeiten. Alle anderen Antragsteller müssten den gewohnten Weg gehen und ihre Anträge, versehen mit einer detaillierten Projektbeschreibung, möglichst frühzeitig einreichen.

 

Ein sinnvolles Geschenk

Hausfeste sind eine ideale Gelegenheit, gemeinsam Gutes zu tun. Man wird zu Geburtstagen und anderen Festlichkeiten eingeladen und weiß gar nicht mehr so recht, was man sich von seinen Gästen wünschen soll. Warum stellen Sie nicht eine Geschenkebox auf und wünschen sich eine Spende für die Aktion „Aus Geben wächst Segen“ – ein wirklich sinnvolles Geschenk. Einige unserer Leser haben so beachtliche Beträge zusammengebracht und waren stolz auf ihre großzügigen Gäste.

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500
Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12, 05/19) Euro 16.000
„Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000
Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, S/C de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15, 07/15, 01/16, 2/17, 12/17, 01/19,/ 02/19) Euro 35.737,67
Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000
Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500
Caritas Teneriffa (03/11, 9/15) Euro 3.500
Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930
Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000
Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14, 6/15, 12/15, 2/16, 9/17, 12/17, 6/18, 3/19) Euro 23.500
4 Hilfsstellen der Caritas, in und um Puerto: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Fran­cia“ (01/12, 09/12, 12/12, 3/13, 06/13, 12/13, 3/14, 06/14, 6/15, 01/16, 07/16, 08/16, 11/16, 4/17, 6/17, 12/17, 3/18, 6/18, 8/18, 12/18, 3/19, 4/19) zus. Euro 27.750
Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14, 09/16, 6/17) Euro 4.972,83
Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300
Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14, 11/15, 3/16, 7/16, 11/16, 12/16, 1/17, 3/17, 4/17, 4/17, 6/17, 10/17, 12/17, 01/19, 05/19) Euro 17.510
Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775
Tagesstätte für behinderte Kinder, CREVO, La Orotava (07/15, 01/16, 2/16, 12/16, 12/17, 1/18, 2/18, 12/18, 12/18, 01/19, 02/19) Euro 13.170
Hospital La Inmaculada, Puerto de la Cruz (12/15) Euro 2.000
Refugio Majorero, Fuertev. (02/16) Euro 250
Sozialer Speisesaal „Buena Estrella“, El Fraile, Arona (07/18) Euro 2.000
Baby-Bank, Puerto de la Cruz (02/19) Euro 500

Spendenkonto

Bei der Banco Sabadell
In Spanien: 00810403340001185625
vom Ausland:
IBAN: ES1400810403340001185625
BIC: BSABESBBXXX

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Banco de Sabadell einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos.
Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.



Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: