König Juan Carlos vertrat Spanien bei der Unterschrift des Friedensabkommens in Kolumbien


König Juan Carlos begrüßt Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos im Vorfeld der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Foto: EFE

Stellvertreter

Die spanische Regierung hatte sich entschieden, eine Delegation von „niedrigerem Profil“ zur Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der Regierung Kolumbiens und der Guerilla der FARC zu entsenden. So nahm also König Juan Carlos und nicht der Staatschef an dem feierlichen Akt in Cartagena de Indias teil, mit dem fünfzig Jahre Bürgerkrieg beendet wurden. Der emeritierte König wurde von Außenminister Manuel García Margallo begleitet. Der hatte zunächst verlangt, dass Spanien auf „höchstem Niveau“ vertreten sein sollte, wie es der Bedeutung des Anlasses entspricht. Doch nachdem die Reise von Mariano Rajoy am Tag nach den Regionalwahlen in Galicien und im Baskenland ausgeschlossen war, kamen nur König Felipe oder sein Vater infrage. Schließlich entschied man sich für Don Juan Carlos. König Felipe wird erst nach der Volksabstimmung über den Friedensvertrag, die am 28. und 29. Oktober stattfindet, nach Kolumbien reisen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen