Zubin Mehta verteidigt Plácido Domingo


Stardirigent Zubin Mehta. (Archivbild) Foto: efe

Ungerechte Vorwürfe

Nach längerer Krankheit – er geht am Stock und dirigiert vom Rollstuhl aus –, ist der weltbekannte indische Dirigent Zubin Mehta (83) wieder auf Europa-Tournee, und hat in Barcelona und in Madrid mit der Israelischen Philharmonie zwei Konzerte veranstaltet. Die Situation, die Plácido Domingo zurzeit erleiden müsse, habe ihm fast das Herz gebrochen, erklärte er. „Er ist ein guter Freund und der beste Tenor seiner Zeit. Es gibt niemanden, nicht einmal Caruso, der so viele Erfolge erzielt hat“, erklärte der Dirigent vor den Medien. „Plácido hat mich wegen meines Krebsleidens mehrmals zu Hause besucht, und ich habe mich über seinen kürzlichen Erfolg in Salzburg sehr gefreut“, erklärte er. Für 2020 hat er übrigens wieder Konzerte in Spanien geplant.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen