Wegen schwerer Krankheit auf freiem Fuß, wurde Julián Muñoz in einer Disco erwischt und muss nun wieder in den Knast


Der Ex-Bürgermeister von Marbella und Ex-Partner von Isabel Pantoja, Julián Muñoz, ist wieder im Gefängnis. Foto: EFE

Der letzte Flamenco

Seine Schwäche für Frauen und Partys haben den ehemaligen Bürgermeister von Marbella nach einer kurzen Periode in Freiheit wieder ins Gefängnis gebracht. Wegen zahlreicher Korruptionsfälle und seiner Beziehung zu Flamenco-Star Isabel Pantoja war er sowohl auf den Titelseiten der nationalen als auch der Regenbogenpresse präsent. In mehr als einem halben Dutzend Strafverfahren wurde er zu insgesamt 20 Jahren Haft verurteilt und saß seit 2013 ein. Im vergangenen Jahr hatte das Gericht in Málaga entschieden, ihn wegen einer schweren, unheilbaren Krankheit auf freien Fuß zu lassen. Er wolle seine letzten Tage bei seinen Töchtern und Enkeln verbringen, hatte Muñoz versichert. Nachdem er weit nach Mitternacht in einem Club in Mijas beim Flamenco gesehen wurde und auch schon zuvor über die Stränge geschlagen haben soll, muss er nun wieder zurück ins Gefängnis. Die Haft werde das Leben seines Mandanten erheblich verkürzen, hat sein Anwalt inzwischen protestiert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen