Teurer Unabhängigkeitsprozess


Luis de Guindos hat vorgerechnet, was die Katalonienkrise Spanien finanziell kostet. Foto: EFE

Die Krise in Katalonien hat bislang eine Milliarde Euro gekostet

In einem Gespräch mit dem Sender Cadena Ser hat Wirtschaftsminister Luis de Guindos vorgerechnet, dass durch die politische Krise in Katalonien der Region bis zu einer Milliarde Euro verloren gegangen sind. Allein die rückläufige Tendenz des Brutto-Inlandsproduktes BIP zwischen 0,4 und 0,5 Prozent sei mit 200 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Besonders das vierte Quartal des vergangenen Jahres sei von hohen wirtschaftlichen Verlusten aufgrund der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien gekennzeichnet gewesen und habe die Wirtschaft stark beeinflusst. De Guindos hofft, dass in den kommenden Wochen ein Parlament zustande kommt, das sich seiner Verantwortung bewusst ist und sich darum bemüht, die erlittenen Verluste wieder auszugleichen.

Package offer

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen