Ronaldo tilgte seine Vorstrafe mit 360.000 Euro


Cristiano Ronaldo und Freundin Georgina am 22. Januar beim Verlassen des Gerichtsgebäudes. Foto: EFE

Freigekauft

Ende Januar konnte Fußballstar Cristiano Ronaldo seine Probleme mit der spanischen Justiz endgültig bereinigen. Bereits im August vergangenen Jahres hatte er vor dem Provinzgericht in Madrid ein Übereinkommen mit der Finanzbehörde und der Staatsanwaltschaft unterzeichnet, indem er sich in vier Fällen der Steuerhinterziehung für schuldig erklärte, und eine Strafe von 18,8 Millionen Euro und zwei Jahren Haft akzeptierte. Teil dieses Abkommens war jedoch die Bedingung, die Vorstrafe durch eine Zahlung zu tilgen, was nun erfolgt ist. „Todo perfecto“ – alles perfekt, erklärte er beim Verlassen des Gerichtsgebäudes, unterschrieb einige Autogramme und ging davon. 360.000 Euro habe es ihn gekostet, den Makel einer Vorstrafe zu tilgen, erfuhren die Medien später. In der Regel belaufe sich die Strafe bei Steuerhinterziehung auf das Sechsfache der hinterzogenen Summe, im Fall Ronaldos auf etwa Hundert Millionen Euro, sowie eine Haftstrafe von bis zu sechzehn Jahren, berichtet eine nationale Zeitung. Kein Wunder, dass nun alles todo perfecto für ihn ist.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: