Plácido Domingo wurde in Salzburg vom Publikum mit großem Applaus begrüßt


Bei den Salzburger Festspielen wurde Tenor Plácido Domingo mit Standing Ovations begrüßt, und auch nach dem Auftritt gab es für ihn und seine Solistenkollegen stehenden Applaus. Foto: efe

Sympathiebekundung

Es waren keine Protestschilder am Eingang des Festspielgeländes in Salzburg zu sehen, es gab dagegen begeisterte Bravorufe des Publikums, als Plácido Domingo, gegen den von neun Frauen in den USA Klage wegen sexueller Belästigung erhoben wurde, zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit erschien, wo er in der Oper „Luisa Miller“ von Verdi auftrat. Tage zuvor war über die Medien bekannt geworden, dass er in Salzburg mit den Proben begonnen hatte. Nino Machaidze, die den weiblichen Part der Oper übernommen hatte, postete auf Instagram ein Foto von den Proben mit der Bemerkung, sie sei glücklich in ihrer Rolle und über die familiäre Atmosphäre, die unter den Künstlern herrsche. „Ich kenne Domingo seit 25 Jahren, und neben seiner künstlerischen Kompetenz hat mich immer beeindruckt, wie freundlich und liebevoll er mit den Mitarbeitern des Festivals umgegangen ist“, erklärte die Präsidentin der Festspiele, Helga Rabl-Stadler.

 

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: