Marta Ferrusola will durch zwei Biografien den Familiennamen Pujol reinwaschen


Marta Ferrusola und ihr Mann Jordi Pujol.c Foto: EFe

ImagePflege

Marta Ferrrusola, die Matriarchin der katalanischen Familie Pujol lässt nichts unversucht, um das lädierte Ansehen ihrer Familie, von der mehrere Mitglieder in schwerwiegende Korruptionsfälle verwickelt sind, wieder ins rechte Licht zu rücken. Jordi Pujol, ihr Ehemann, langjähriger Regierungschef von Katalonien, hatte viele Jahre eine Vorbildfunktion, und seine politische Laufbahn galt als makellos. Für Tausende Katalanen stürzte ihr Vorbild von seinem Sockel, als er eingestehen musste, dass seine Familie seit Jahrzehnten vorbei am Fiskus ein großes Vermögen bei Banken in Andorra versteckt hat. Seit der Skandal im Juli 2014 an die Öffentlichkeit gelangte, versucht Familienchefin Marta, das verlorene Prestige wieder aufzubauen. Sie hat zu diesem Zweck zwei Biografien in Auftrag gegeben. Bei einer davon geht es um den Großvater Florenci, der 1980 verstarb und den Wohlstand der Familie gegründet haben soll. „Malpaso“, ein mexikanischer Verlag, dessen Besitzer ein Freund der Familie ist, wird die Bücher herausgeben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen