Journalisten-Hetze


Foto: Pixabay

Hohe Geldstrafe für einen Journalisten, der den Hass auf Deutsche schürte

„Libertad Digital, ein Radiosender und dessen prominenter Sprecher Federico Jiménez Losantos, sind jetzt zu einer Geldstrafe in Höhe von 17.000 Euro verurteilt worden. In seiner Radiosendung „der Morgen Federicos“ habe der Journalist den Hass gegen Deutsche geschürt und sich der Diskriminierung wegen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Nation schuldig gemacht, hatten die Richter befunden. Es ging damals darum, dass die deutsche Justiz sich geweigert hatte, den geflüchteten katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont an Spanien auszuliefern, sondern ihn auf freien Fuß setzte. Losantos schlug Repressalien gegen in Spanien lebende Deutsche vor. „Auf den Balearen könnte man 200.000 Geiseln nehmen, und in Bayern könnten Brauereien in die Luft fliegen“ lauteten einige seiner Drohungen. Seine Berufung auf das Recht der freien Meinungsäußerung und das Informationsrecht hatte das Gericht verworfen. Federico Jiménez Losantos ist in dieser Hinsicht kein unbeschriebenes Blatt. Vielmehr musste er schon beträchtliche Geldstrafen zahlen, wie beispielsweise 36.000 Euro wegen übler Nachrede an den ehemaligen Bürgermeister von Madrid und späteren Minister Alberto Ruiz Gallardón, und 100.000 Euro wegen fortlaufender Beleidigung des Herausgebers der Zeitung ABC, José Antonio Zarzalejos.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: