José María Aznar bestreitet die Gründung einer eigenen Partei


Parteigründung ausgeschlossen

Ex-Regierungspräsident und Ex-Ehrenpräsident der Partido Popular José María Aznar, hat die Spekulationen ausgeräumt, er wolle eine neue Partei rechts von der PP gründen. Doch warnte er die Seinen, er werde weiterhin über seine Stiftung FAES – Stiftung für Analysen und soziale Studien – sagen, was er denke. FAES beschrieb er als die wichtigste und einflussreichste „Ideenfabrik“ Spaniens. Das „Mosern“ über die Partei überließ er allerdings seinen Gefolgsleuten, den ehemaligen Ministern Alberto Ruiz Gallardón und Josep Piqué. Gallardón, der als Justizminister zurückgetreten war, als ihm Rajoy die Unterstützung für seine Reform des Abtreibungsgesetzes verweigert hatte, fand die härtesten Worte für die Parteiführung: „Der PP ist inzwischen die eigene Ideologie peinlich, aus lauter Furcht, Wähler­- stimmen zu verlieren.“





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: