Ex-Präsident José María Aznar mischt politisch wieder mit


Ex-Präsident Aznar sprach am 31. Januar auf Teneriffa auf einem Wirtschaftforum. Foto: efe

Kritikfreudig

Der ehemalige Präsident der spanischen Regierung und der Partido Popular, José María Aznar, zeigt sich immer häufiger auf der politischen Bühne mit heftiger Kritik gegen die sozialistische Regierung und ihren Präsidenten Pedro Sánchez. Jetzt hat er ihm vorgeworfen, die Konsolidierung des venezolanischen Diktators Nicolas Maduro zu unterstützen. Sánchez hatte nicht sofort seine Unterstützung für Juan Guaidó ausgesprochen, den Parlamentspräsidenten Venezuelas, der sich zum „vorübergehenden“ Präsidenten erklärt hatte, um Maduro abzusetzen und das Chaos im Land zu beenden. Bekanntlich hatte sich Sánchez für ein gemeinsames Vorgehen der EU-Staaten ausgesprochen. Sánchez müsse zurücktreten, denn er habe seine Verpflichtungen verletzt, indem er darauf wartet, was Deutschland oder Frankreich entscheiden. Der Regierung fehle es an Entscheidungsgewalt. Ebenso kritisierte er José Luis Zapatero, seinen sozialistischen Nachfolger im Präsidentenamt, der sich seit Jahren um die Vermittlung zwischen Maduro und der Opposition in Venezuela bemüht. Auch er habe nur erreicht, dass das Regime von Maduro noch fester im Sattel sitzt.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: