Ex-Präsident Aznar empfindet Angst vor Kommunisten in der Regierung


Die beiden Ex-Präsidentin José María Aznar und Nicolás Sarkozy auf der Veranstaltung in der Universität Francisco de Vitoria. Foto: EFE

Zukunftsängste

Die beiden ehemaligen Regierungspräsidenten José María Aznar (1996 bis 2004) und Nicolas Sarkozy (2007 bis 2012) trafen bei einer Veranstaltung der Universität Francisco de Vitoria in Pozuela/Madrid zusammen. Es ging um das Thema „Führung in Europa“. Beide Referenten erwähnten das derzeitige politische Klima, das sie als mittelmäßig bis vulgär bezeichneten. José María Aznar ging mit seiner Meinung noch weiter und sprach über die derzeitigen Verhandlungen über die Investitur eines Präsidenten in Spanien. „Die derzeitige Situation macht mir Angst, denn ich sehe, dass sich Kommunisten in der Regierung befinden könnten“, erklärte er. Die liberale Demokratie erlebe eine Situation, wie lange nicht mehr, die wirklich Angst bereite. Man müsse nur nach Hongkong, Chile oder auch nach Barcelona blicken.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen