ERC verlangt für ihre Zustimmung zum Etat Einflussnahme der Regierung bei Gericht


Pere Aragonés. Foto: efe

Kompensationsgeschäft

Der Vizepräsident des katalanischen Parlaments, Pere Aragonés, und seit der Inhaftierung von Oriol Junqueras auch de facto Chef der ERC – Esquerra Republicana de Catalunya – hat jetzt in einem Zeitungsinterview erklärt, eine Verurteilung der Inhaftierten wegen der Unabhängigkeitsbestrebungen sei ein nicht mehr reparierbarer Irrtum, den seine Partei nicht hinnehmen werde. Für eine Unterstützung der Regierung und ein „Ja“ zum Haushaltsplan werde ERC die Haltung der Regierung überprüfen, die eine maßgebliche Rolle im Prozess gegen die Führer der Unabhängigkeitsbewegung spiele. Die Generalstaatsanwaltschaft und der Gerichtshof erhielten ja bekanntlich „Orientation“. Es mache keinen Sinn, dass die Regierung die Zustimmung von ERC für ihren Etat erwarte, und auf der anderen Seite die Verurteilung des Parteichefs befürworte. „Wenn Junqueras ein guter Sozius für den Haushalt ist, kann er nicht auf der anderen Seite ein böser Rebell sein, der für dreißig Jahre ins Gefängnis gehört“, argumentierte Aragonés.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen