Ein arabischer Geschäftsmann erwarb das Anwesen der Infantin Cristina


Prinzessin Cristina und ihr Eheman Iñaki Urdangarin Foto: EFE

Immobilientransaktion

Das luxuriöse Haus im Ortsteil Pedralbes von Barcelona, das der Infantin Cristina und ihrem Ehemann Iñaki Urdangarin so viele Probleme bereitete, hat erneut den Besitzer gewechselt. Das „Einfamilienhaus“ mit 622 qm Wohnfläche und 2.145 qm Grundstück gehört jetzt Laith Pharaon, einem Hotelmagnaten aus Saudi-Arabien. Die Eheleute Urdangarin-Borbón hatten es zuvor an Southbury Holding SARL in Liechtenstein verkauft, als sie 2013 ihren Wohnsitz nach Genf verlegten. Der Palast in Pedralbes, der 2015 für 6,2 Millionen Euro den Besitzer wechselte, sei nicht nur innen völlig entkernt worden, sondern auch die Fassade werde verändert, berichten regionale Zeitungen. Das Anwesen sei in einem russischen Immobilien-Portal für 9,8 Millionen Euro angeboten worden. Was der neue Besitzer dafür bezahlt habe, sei jedoch nicht bekannt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen