Diskussion um die Entfernung des Franco-Denkmals in Santa Cruz


Manolo Blahnik. Foto: EFE

Vandalistischer Akt

Ramón Trujillo sitzt für die Vereinigte Linke IU im Stadtrat von Santa Cruz. Er verlangt einen Bericht des Kulturbeauftragten José Carlos Acha über die Arbeit der Kommission für das historische Gedenken in der Stadt. Speziell geht es um das Schicksal des Franco-Denkmals am Ende der Rambla. Trujillo ist der Meinung, das Monument sei an sich bereits ein Akt des Vandalismus und begründete so die Forderung seiner Partei, das Denkmal zu entfernen. Gleichzeitig kritisierte er die Idee Achas, es an seinem Platz zu lassen und seinen Sinn zu „re-interpretieren“. „Wer sich an seinem Anblick erbauen möchte, soll sich dafür einen neuen Platz suchen“, monierte Trujillo. Auch die Stadtverordneten der übrigen Oppositionsparteien sind dafür, das Monument zu entfernen. „Wie will man einen Unterdrücker re-interpretieren“, fragte sich die sozialistische Abgeordnete Elena Mateo.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen