Die Verbände der Terroropfer der ETA distanzieren sich von der Kritik des neuen PP-Chefs Pablo Casado


Fotos: EFE

Fehleinschätzung

Die PP und ihr Führer Casado stehen mit ihrer Kritik an der Politik der Regierung über die Rückführung von ETA-Häftlingen in das Baskenland allein da. Die beiden größten Opferverbände AVT und Covite haben sich von den Attacken Casados distanziert, der die Regierung heftig kritisiert hat, um aus diesem Thema politisch Kapital zu schlagen. Die Mehrzahl der baskischen Bevölkerung hatte sich immer wieder mit Demonstrationen dafür eingesetzt, dass die rund 300 Häftlinge, die auf zahlreiche Strafvollzugsanstalten in Spanien verteilt sind, ihre Strafen in baskischen Einrichtungen absitzen sollten. „Es scheint, als würde es Casado nicht interessieren, was die Opferverbände über die Rückführungen denken, die im Spanischen Recht vorgesehen sind“, erklärte Consuela Ordoñez, die Schwester des 1995 ermordeten PP-Parlamentariers Gregorio Ordoñez.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen