Der Bürgermeister von La Orotava muss wegen einer Abstimmung aus 2010 vor Gericht


Isaac Valencia. Foto: MPP

Späte Bestrafung

Weil er einer Vergabe des Abschleppdienstes der Stadt „auf Fingerzeig“, also ohne öffentliche Ausschreibung, gemeinsam mit der gesamten Fraktion der CC im Gemeinderat zugestimmt hatte, muss der derzeitige Bürgermeister der Stadt und Generalsekretär der Kanarischen Koalition CC Teneriffa, gemeinsam mit seinem Vorgänger Isaac Valencia, zwei weiteren aktiven und vier ehemaligen Stadtverordneten vor Gericht erscheinen. Francisco Linares erinnert sich daran, dass er, als der sogenannte Fall „Grúa“ passierte, lediglich für den Sektor Kultur zuständig war. Der damalige Stadtverordnete für Finanzen, Juan Dónis, hatte die Konzession für den Abschleppdienst in der Stadt erteilt, und die gesamte CC-Fraktion habe zugestimmt. Lediglich die vier Stadtverordneten der übrigen Parteien, die für ein anderes Unternehmen gestimmt hatten, sind von der Klage ausgeschlossen. Der Buchprüfer und der Stadtsekretär hätten ausdrücklich mehrfach auf Illegalität dieser Vorgehensweise hingewiesen, heißt es in der Klageschrift.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: