Cristina Cifuentes verliert die Lebensrente für ehemalige Regierungschefs, die sie selbst abgeschafft hat


Cristina Cifuentes wird nicht das Ruhegehalt von 8.500 Euro im Monat beziehen, für dessen Abschaffung sie selbst mitgesorgt hat. Foto: EFE

Eigentor

Cristina Cifuentes, bis vor Kurzem Präsidentin der Regionalregierung von Madrid, die wegen eines illegal erworbenen Titels auf öffentlichen Druck zurücktreten musste, hat sozusagen ein Eigentor geschossen. Sie ist die erste Ex-Regionalregierungschefin, die nicht mehr dem Consejo Consultivo – einer beratenden Kommission – angehören wird, deren Mitglieder eine lebenslange Rente von 8.500 Euro brutto monatlich erhalten. Zahlreiche ehemalige nationale und regionale Regierungschefs wie Felipe González, Joaquín Leguina oder Alberto Ruiz Gallardón gehören dem Rat an, dessen Beschlüsse nur beratenden Charakter haben. Doch erst vor einigen Wochen war diese „Altersversicherung“ abgeschafft worden, und Cifuentes, die fest davon überzeugt war, im kommenden Jahr wiedergewählt zu werden, hatte sich dafür besonders stark gemacht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen