Bürgermeisterin von Barcelona will keine Straßennamen von Faschisten


Straßenumbenennung

Ada Colau, die Bürgermeisterin von Barcelona, sorgt erneut für Diskussionen. Sie hat eine wichtige Straße, die den Namen eines Admirals der Spanischen Marine trägt, der im 19. Jahrhundert um die letzte Kolonie in Übersee gekämpft hatte, umbenannt, weil er angeblich ein Faschist war. Anstatt Almirall Cervera trägt die Straße im Stadtteil Barceloneta jetzt den Namen des Schauspielers Pepe Rubianes, der dort gelebt hat.

Pascual Cervera y Topete hatte maßgeblich an dem sogenannten „Desaster von 98“ Anteil, als Spanien um Kuba kämpfte, und schließlich seine letzte Kolonie verlor. Es gab heftige Proteste aus den Reihen der Stadtverordneten der PP und Ciudadanos und eine Flut von ablehnenden Kommentaren in den sozialen Medien. „Rubianes hätte es gefallen, dass sich sein geliebtes Publikum versammelt, um den Namen eines Faschisten zu entfernen und durch seinen zu ersetzen“ erklärte Bürgermeisterin Colau lakonisch.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen