Zutrittsgebühren Las Cañadas bzw.Teide


Wir sind permanente Teneriffa-Besucher und haben uns schon jahrelang gefragt, weshalb man für die Zufahrt der Cañadas bzw. zum Teide keine Gebühren verlangt, da ja die Pflege und Unterhaltung dieses Naturschutzgebietes viel Geld kostet.

Heute haben wir im Fernsehsender Canaria-TV die Nachricht vernommen, dass man künftig jetzt Gebühren erheben wird. Jedoch NUR FÜR TOURISTEN !! Für Residenten der Insel soll der Zutritt weiterhin kostenfrei sein. Wir fragen uns wirklich, was da die Entscheider sich nur bei dieser Entscheidung gedacht haben. Ist denen der Begriff „Touristenabzocke“ fremd?

Zum Beispiel Lanzarote: dort kostet der Zutritt für ALLE Sehenswürdigkeiten prinzipiell Gebühren. Und dies für Touristen sowie Residenten. Allerdings ist die Gebühr für die Residenten ca. auf die Hälfte reduziert.

Das ist ein akzeptables Verfahren, aber was hier in Teneriffa praktiziert werden soll, ist nicht in Ordnung und wird böse Reaktionen hervorrufen.

Fam. H.-P. Schulze

Sehr geeherte Familie Schulze, hier liegt ein Missverständnis vor. Die Zufahrt zum Nationalpark El Teide bzw. die Durchfahrt wird auch weiterhin kostenfrei bleiben. Es wird auch in Zukunft keine „Eintrittsgebühr“ erhoben. Was die Inselverwaltung jedoch im Zuge der Änderung des Verwaltungsplans des Nationalparks anstrebt, ist die Einführung einer Gebührenordnung für bestimmte „Sonder-“Leistungen wie das Parken auf den Parkplätzen Ruleta, Cañada Blanca und Juan Évora, die dann aber auch bewacht werden. Außerdem soll eine Eintrittsgebühr für die Besucherzentren El Portillo, Telesforo Bravo, Cañada Blanca und das kleine Museum Juan Évora eingeführt werden. Kosten werden in Zukunft auch für das Mieten von Audioguides und geführte Wanderungen anfallen. Das Wochenblatt berichtete im Oktober 2017 über die diesbezüglichen Pläne der Inselverwaltung (siehe www.wochenblatt.es Stichwort „Gebührenordnung am Teide“). Mit freundlichen Grüßen, die Redaktion.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen